So verstehst du deinen Webdesigner

Webdesign
A

ls Unternehmer gibt es alle Jahre wieder den Punkt, wo die Website über den Haufen geworfen wird. Entweder weil sich gesetzlich so viel getan hat oder die Website einfach schon alt ist und mehr Kunden abschreckt als generiert. Und dann starten die Gespräche mit Webdesignern, die nur in Rätseln sprechen und mit Hieroglyphen um sich werfen und du verstehst genau Garnichts. In diesem Artikel bringe ich Licht ins Dunkel und übersetze die häufigsten Fachbegriffe aus dem Webdesigner-Kauderwelsch.

Homepage, Landingpage, Website, Webseite – Was ist der Unterschied?  

Bei Webdesignern, Hosting Anbietern und anderen wird einmal von Websiten, Landingpages, Webseiten gesprochen. Wenn wir uns ehrlich sind, meinen alle das gleiche und zwar: 

  • Der Überbegriff ist Website. Eine Website kann eine Homepage, Landingpage oder ein Blog sein und kann aus mehreren Webseiten bestehen. Also mit dem Begriff Website bist du immer richtig. 
  • Darum setzt sich eine Website aus einzelnen Webseiten zusammen. 
  • Eine Homepage (Home = Zuhause/Daheim; Page = Seite) ist übersetzt also die Startseite. Die Seite, die als erstes bei einer Website angezeigt wird und den Start symbolisiert. 
  • Landingpages (Landing = Lande; Page = Seite) sind leider keine Landebahnen, sondern eine Art einer Website, die erreicht werden über eine Werbeanzeige oder einen Link in einer E-Mail. Sie werden häufig genutzt als Produktverkaufsseite. 

Nun wissen wir, welchen Begriff wir wofür verwenden können. Jetzt geht es eine Stufe weiter nach unten. 

Webhosting, Domain, CMS - Was ist das? 

Nachdem wir jetzt schon wissen, wonach wir eigentlich suchen, kommen schon die nächsten Begriffe auf uns zu im Gespräch. Wo hast du dein Webhosting bzw. deine Domain und was für ein CMS hast du darauf laufen? – Hier einfach erklärt:

  • Das Webhosting beschreibt den physikalischen Ort, also den Server, wo deine Website gespeichert wird. Hier gibt es verschiedenste Anbieter wie unter anderem World4you, Webgo, Hetzner, Ionis, etc. Wichtig ist hierbei, dass du einen guten  Anbieter wählst, da es beeinflusst, wie schnell deine Website geladen wird. Denn es macht einen Unterschied, ob deine Website auf einen Server in Hongkong oder in Österreich gehostet (gespeichert) ist. 
  • Die Domain ist dein einzigartiger Schlüssel, wie du deine Website erreichst, also der Name deiner Website. Hier ein paar Beispiele: www.danielwallmueller.com, www.facebook.com, www.youtube.com, etc. Dieser wird wieder bei einem Anbieter gespeichert, meistens gemeinsam mit deinem Webhosting. 
  • Ein CMS (=Content Management System) ist ein System, wo du deine Inhalte (z.B.: Blogbeiträge, etc.) auf deiner Website verwalten kannst. Dieses läuft auf deinem Webserver (Punkt 1). Das CMS kann zum Beispiel Wordpress, Wix, Jimdo oder Webflow sein. 

Weiter zu den nächsten drei rätselhaften Begriffen … 

Responsive, Wireframes oder SSL 

Die letzten 3 Begriffe, um einen Webdesigner halbwegs zu verstehen. Hier sind wir schon mitten im Entwicklungsprozess. Soll eine Website Responsive sein? Starten wir mit den Wireframes? Verwendest du schon SSL? 🡪 Das können Fragen sein, die dir dein Webdesigner stellt. Hier einfach und verständlich erklärt: 

  • Ein Responsive Design ist nichts anders, als dass sich deine Website anpasst an dein Tablet, Smartphone oder Laptop. Mehr ist es nicht. Heutzutage sollte das selbstverständlich sein und kein Zusatz, da ca. 60% aller Website-Aufrufe über das Handy stattfinden. 
  • Wireframes beschreiben den groben logischen Aufbau einer Website und ist eine Zeichnung, meist auf Papier, der Website. Die Zeichnung wird verwendet, um den logischen Aufbau der Website zu besprechen und zu lokalisieren, wohin welcher Text, Bild, etc. kommt. 
  • SSL steht für Secure Socket Layer und ist dafür da, dass deine Daten sicher an die Website übertragen werden, wichtig bei Kreditkarteninformation. Erkennbar ist das SSL Zertifikat in der Browser Adresszeile vor der Domain startend mit „HTTPS…“. In der aktuellen Zeit muss das der Standard sein. 

Mit diesen 10 Begriffen tust du dir in deinem nächsten Gespräch mit einem Webdesigner schon wesentlich leichter. Es gibt zwar noch viel mehr Hieroglyphen, rätselhafte Begriffe und Fachchinesisch/Technik Kauderwelsch, aber das wichtigste ist: Schritt für Schritt.. 

Welche Wörter sind dir noch ein Rätsel oder kommen dir wie Hieroglyphen vor? Schreibe mir einfach eine Nachricht unter hallo@danielwallmueller.com und ich gebe dir in einem meiner nächsten Blog-Beiträge eine einfache Erklärung dazu. 

Webdesign

Neue Website geplant? Wie du klug investierst, ohne dein Geld zu verbrennen

Ich habe letzte Woche eine Anfrage erhalten, wo es um das Redesign einer Website ging. Der Kunde hat dafür 300€ geboten mit den Worten „Du musst nur den Inhalt schön aufbereiten, dass wäre es schon gewesen“. Im ersten Moment dachte ich mir „Nein, danke“. Im zweiten Moment: „Ich schau es mir vorher kurz an“. Website aufgerufen und dasSchauspiel - oder eher Trauerspiel - hat begonnen: keine klare Message, Leistungen nicht klar, keine Handlungsaufforderung, etc. Ganz ehrlich: Da könnte man genauso gut die 300€ verbrennen. Danach hatte ich ein etwas längeres Gespräch mit dem Kunden, wo ich ihn auf die vielen Möglichkeiten, mit seiner Webseite Kunden zu gewinnen und die vielen verschenkten Gelegenheiten hingewiesen. Das Gespräch habe ich hier in 7 Punkten zusammengefasst. Wenn du dir als Unternehmer oder Selbständiger diese Überlegungen im Vorfeld machst, stellst du sicher, dass dein Geld für deine Webseite gut investiert ist. Und ja: Ich führe mit jedem meiner Kunden zuerst dieses Gespräch.

MEHR LESEN
Tools

Google MyBusiness: Ein völlig unterschätztes Werbemittel

Wusstest du, dass du für dein Geschäft ebenfalls ganz leicht Google MyBusiness nutzen und damit sofort mehr Kunden gewinnen kannst? Gerade für regionale Unternehmen am Land ist das eine großartige Möglichkeit. Ich zeige dir, wie das funktioniert.

MEHR LESEN
Webdesign

Braucht man noch eine Website oder Homepage?

MEHR LESEN